Viernheim

Stiftung und Steuer

Steuerliche Vorteile des Stiftens

Engagement für einen "guten Zweck" kann mit erheblichen steuerlichen Vorteilen verbunden sein. Denn Zuwendungen an gemeinnützige Stiftungen können gegen Vorlage einer Zuwendungsbestätigung als Sonderausgaben steuermindernd geltend gemacht werden.

Es gibt drei verschiedene Arten von Zuwendungen:

die anfängliche Ausstattung der Stiftung mit Grundstockvermögen

spätere Zustiftungen

Spenden

Gem.§10bAbs. 1 S. 1 EStG können Ausgaben zur Förderung mildtätiger, kirchlicher, religiöser, wissenschaftlicher und der als besonders förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen Zwecke bis zur Höhe von insgesamt 5 % des Gesamtbetrages der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden. Für wissenschaftliche, mildtätige und als besonders förderungswürdig anerkannte kulturelle Zwecke erhöht sich der Sonderausgabenabzug um weitere fünf Prozent auf zehn Prozent.

§ 10b Abs. 1 S. 3 EStG eröffnet eine zusätzliche Abzugsmöglichkeit bei Zuwendungen an Stiftungen. Danach können Zuwendungen an steuerbegünstigte Stiftungen bis zu einer Höhe von jährlich 20.450 € als weiterer Sonderausgabenabzug steuerlich geltend gemacht werden. Der zusätzliche Abzugsbetrag gilt allerdings nicht für Stiftungen, die Zwecke nach § 52 Abs. 2 Nr. 4 AO (sog. Freizeitzwecke) verfolgen. Bei Zuwendungen an Stiftungen können daher kumulativ der Abzug nach § 10 b Abs. 1 S. 1 und 2 EStG und der Abzug nach § 10 b Abs. 1 S. 3 EStG geltend gemacht werden.

Grundsätzlich dürfen die vorgenannten Zuwendungen an Stiftungen nur in dem Veranlagungszeitraum als Sonderausgaben abgezogen werden, in dem sie geleistet worden sind. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz bildet die sog. Großspendenregelung. Gemäß der Großspendenregelung kann für Einzelzuwendungen von mindestens 25.565 € für die Förderung wissenschaftlicher, mildtätiger oder als besonders förderungswürdig anerkannter kultureller Zwecke ein auf mehrere Jahre verteilter Spendenabzug in Anspruch genommen werden.

Eine Großspende kann daher im Rahmen der Jahreshöchstsätze auf den Veranlagungszeitraum der Zuwendung, das vorangegangene Jahr und die fünf der Zuwendung folgenden Veranlagungszeiträume verteilt werden. Diese Großspendenregelung gilt auch für den Steuerabzug gem. § 10 b Abs. 1 S. 3 EStG.

Neben und zusätzlich zu den vorgenannten Abzugsmöglichkeiten eröffnet § 10b Abs. 1aS. 1 EStG dem Stifter die Möglichkeit, die erstmalige Vermögensausstattung einer Stiftung im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Veranlagungszeiträumen bis zur Höhe von insgesamt 307.000 € in Abzug zu bringen. Allerdings kann dieser besondere Abzugsbetrag innerhalb eines Zehn-Jahres-Zeitraumes der Höhe nach nur einmal in Anspruch genommen werden.

 

Die Spendenregelung speziell für die Stiftung

Zuwendungen an gemeinnützige Stiftungen können als Sonderausgaben steuermindernd in Höhe von 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte geltend gemacht werden

und

bei Neugründung der Stiftung bis max. 1.000.000 Euro verteilt auf 10 Jahre möglich