Viernheim

Presseartikel

10 Jahre Bürgerstiftung in Viernheim

Viernheim (eigener Bericht).  Bürgerstiftung - das klingt für viele abstrakt. Was ist das eigentlich? -

Denn mit einem gewissen Stolz können wir mitteilen, dass es in Viernheim bereits seit 10 Jahren eine „Bürgerstiftung Viernheim“ gibt.

Die Bürgerstiftung Viernheim fördert mit den Erträgen aus dem Stiftungsvermögen regelmäßig über das Jahr verteilt gemeinnützige Projekte in Viernheim.

Gründung der Bürgerstiftung Viernheim - Grundkapital auf einen Schlag

Schon im Jahr 2006 hatte Bürgermeister Matthias Baaß die Idee, in Viernheim eine Bürgerstiftung zu gründen. Anlässlich des Firmenjubiläums hatte die Firma Plisch für dieses Ansinnen gerade 50 000 Euro gespendet. Diese Summe bildete nun den ersten und wichtigsten Teil des Stiftungsgrundkapitals. "Dank dieser 50 000 Euro konnte die Stiftung überhaupt erst gegründet werden", sagt Vorsitzende Anja Kirchner.

Das Regierungspräsidium in Darmstadt schreibt die Regeln für Bürgerstiftungen genau vor: Diese besagen, dass sie ein Grundstockvermögen von mindestens 50 000 Euro brauchen, um anerkannt zu werden. "Das ist so, weil sich erst ab diesem Betrag vernünftige Zinsen generieren lassen", erklärt Finanzexperte Stefan Benz.

Die Idee zur Gründung einer „Viernheimer Bürgerstiftung“ konnte umgesetzt werden: Das benötigte Stiftungskapital war nun vorhanden. Bürgermeister Matthias Baaß musste nun nur noch Viernheimer Bürger/innen finden, die ehrenamtlich bereit waren, die Stiftungsgeschäfte zu führen. Auch mit großer Hilfe von Hauptamtsleiter Volker Klein gelang es schließlich, die notwendigen Aufgaben zu verteilen.

Jede Bürgerstiftung besitzt einen Stiftungsrat und einen Vorstand. Die Hauptaufgaben liegen beim Vorstand. "Der Stiftungsrat arbeitet dem Vorstand zu, er ist auch für die repräsentativen Aufgaben zuständig", erklärt Anja Kirchner. „ Gemeinsam besprechen wir, wie wir unsere Zinserträge nach Antragstellung in Viernheim verteilen.“

Die 50 000 Euro als Startkapital wurden 2007 sofort zinsbringend angelegt, bereits 2008 konnten erste Projekte in Viernheim unterstützt werden. Das Kapital der Bürgerstiftung ist seit der Anerkennung am 2.10.2007 um das 10-fache gestiegen.

Ein Großteil des Geldes kommt von Firmen und aus privaten Zustiftungen. Wofür die Spenden verwendet werden, darüber hat die Bürgerstiftung klare Vorstellungen: "Es bleibt alles in Viernheim ", sagt Finanzexperte Stefan Benz und wir unterstützen hauptsächlich gemeinnützige Projekte, keine Einzelpersonen", ergänzt Anja Kirchner. Schließlich sollten immer mehrere Menschen davon profitieren. Die Bürgerstiftung arbeite außerdem gläsern: "Jeder kann nachvollziehen, wofür wir die Erträge verwenden."

"Weil die Spende immer in Viernheim bleibt, hat das große Vorteile“, sagt Sven Peterhänsel, zweiter Vorsitzender. "Man kennt und vertraut sich. Die Stiftung ist von Bürgern für Bürger." Das Regierungspräsidium prüfe jeden Jahresbericht sehr genau: "Bislang gab es noch nie irgendetwas zu beanstanden", erklärt Schriftführer Bernd Schafhaupt stolz. Wie zum Beweis hat die Bürgerstiftung Viernheim gerade zum vierten Mal das Gütesiegel des Bundesverbandes deutscher Bürgerstiftungen erhalten.

Den Stiftungsvorstand 2017 bilden Anja Kirchner als Vorsitzende, Sven Peterhänsel als deren Stellvertreter, Stefan Benz für das Finanzmanagement sowie Simone Baaß.

Der Stiftungsrat 2017 wird angeführt von Harald Hofmann und dessen Stellvertreterin Ute Pfenning. Neben Bernd Schafhaupt als Schriftführer gehören noch Jürgen Faltermann und Wilhelm Heucke-Scheller dem Gremium an

Welchen Zweck verfolgt die Bürgerstiftung Viernheim?
Zweck der Stiftung ist die Förderung von Projekten und Maßnahmen
a) der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit
b) der Kunst, Kultur und Denkmalpflege
c) des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege
d) des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege
e) zum Verständnis für das demokratische Staatswesen und der Völkerverständigung
f) der Bereiche der Bildung, der Erziehung und des Sport
g) der öffentlichen Gesundheitspflege

Die Stiftung erfüllt ihren Stiftungszweck in Viernheim.

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger.

Ihre Zuwendungen bewirken etwas „vor unserer Haustür“ durch Projekte, die in Viernheim, umsetzt werden. Die Erfolge können Sie direkt miterleben. Ihre Zuwendungen fließen vollständig und unmittelbar in die Stiftungszwecke und nicht in die Verwaltung, weil beide Stiftungsgremien ausschließlich ehrenamtlich arbeiten.

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung. Sie will Bürgerinnen/Bürgern sowie Unternehmen eine Plattform / ein Dach bieten um durch Zustiftungen, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung (Zeit- und Ideenspenden) für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen.

Zustiftungen erhöhen das Stiftungskapital, dessen Zinserträge für Förderung im Rahmen des Stiftungszwecks eingesetzt werden.

Spenden können zweckgebunden sein und werden direkt für die Projekte im Rahmen der Satzungsziele eingesetzt und erhöhen nicht das Stiftungskapital.

Bikerparcours, Makerspace, die bewegte Küche, Generationenbewegungsparcours – Liegestütz im Familiensportpark West, die Leichtathleten, das Lernmobil, das Forum der Senioren, der Kinderschutzbund, gesundes Essen an Schulen, Chaiselongue – Kunst und Kultur, die Seniorenbegegnungsstätte, das Familienbildungswerk... die Liste lässt sich noch lange fortsetzen.

Dabei handelt es sich um Organisationen und Projekte, die in den letzten 10 Jahren von der Bürgerstiftung Viernheimer unterstützt wurden.

v. l. n. r.: Simone Baaß, Sven Peterhänsel, Stefan Benz, Anja Kirchner, Bernd Schafhaupt, Ute Pfenning, Harald Hofmann, Jürgen Faltermann (auf dem Foto fehlt Wilhelm Heucke-Scheller)

Spendenübergabe (Unterstützung) von 500 Euro an die Malteser-Jugend in Viernheim

Donnerstag, 21.09.2017 um 18.00 Uhr in den Räumen des Malteser-Hilfsdienst  in der Werkstraße 11

Im Jahr 2015 wurde die Malteser-Jugend in Viernheim neu begründet, die mittlerweile aus zwei Jugendgruppen mit 23 Mitgliedern besteht. Die Gestaltung des Jugendraumes sowie gliederungsinterne Übernachtungen und Aktionstage waren seither ein Teil der Jugendarbeit. Um weiterhin solche Möglichkeiten anbieten zu können, bat der Malteser-Hilfsdienst e.V in Viernheim die Bürgerstiftung Viernheim um eine finanzielle Unterstützung.

Die Bürgerstiftung Viernheim unterstützt die Jugendarbeit der Malteser in Viernheim mit einer Spende von 500,- Euro und ist von der Wirksamkeit ihrer Spende überzeugt.

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Projekten und Maßnahmen der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, der Kunst, Kultur und Denkmalpflege, des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege, des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege, zum Verständnis für das demokratische Staatswesen und der Völkerverständigung, der Bereiche Bildung, Erziehung und Sport und der öffentlichen Gesundheitspflege.

Vor diesem Hintergrund möchte die Bürgerstiftung Viernheim das gemeinsame Lebensumfeld in vielfältiger Weise durch die Förderung zukunftsweisender Projekte nachhaltig stärken, so dass Viernheim auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt.

https://www.morgenweb.de/suedhessen-morgen_artikel,-viernheim-spende-motiviert-malteser-jugend-bei-ihrer-arbeit-_arid,1119856.html

Bernd Schafhaupt (r.) und Anja Kirchner (3. v. r.) von der Bürgerstiftung überreichten den Maltesern eine Spende von 500 Euro für die Nachwuchsarbeit. Foto Südhessen Morgen© JR

MSC Big Band und Bürgerstiftung Viernheim spenden 1.650,- Euro für Kinderschutzbund

Viernheim (nk) – Bereits zum achten Mal hatte am ersten Adventssonntag 2016 die MSC Big Band zum „Swinging Advent“ einladen. Bei diesem Konzert stellte die MSC Big Band ihre Musik wieder für den guten Zweck zur Verfügung. Unterstützt wurde sie dabei von der Bürgerstiftung Viernheim. Der Eintritt war zwar kostenlos, es wurde aber um eine Spende gebeten.

Zusammen mit Vertretern der Bürgerstiftung konnten so am Mittwoch (10. Mai 2017) 1.650,- Euro an den Kinderschutzbund Viernheim übergeben werden. Die Vorsitzende Petra Schander dankte recht herzlich für die großzügige Spende, die eine große Hilfe für die  Arbeit des Kinderschutzbundes bedeutet.

Die Viernheimer Big Band trat in großer Besetzung mit ihrer Sängerin Christa Allert und ihrem aus Funk und Fernsehen bekannten Sänger Martin Seifarth zum Benefizkonzert an. Zusammen mit den rund 20 Musikerinnen und Musikern der MSC Big Band sorgten Christa Allert und Martin Seifarth für ein besonderes musikalisches Erlebnis der Besucher, die auch großzügig spendeten.

In diesem Jahr steht das Adventskonzert (3.12.2017) der MSC Big Band unter einem besonderen Stern. Es ist das Auftaktkonzert zum 50-jährigen Jubiläum. Bei einer Weihnachtsfeier vor 50 Jahren wurde die Band gegründet. Mit Albert Hofmann und Harald Windörfer (Schlagzeuger) sind noch zwei Gründungsmitglieder aktiv. Das Jubiläum wird am 18. März 2018 mit einer Jazz Matinee gefeiert. Dann wird es auch eine CD mit vier Titeln der MSC Big Band geben. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit der Hochschule Darmstadt, wo die CD im Rahmen einer Bachelor-Arbeit produziert wurde.

http://viernheimer-nachrichten.de/msc-big-band-und-buergerstiftung-viernheim-spenden-1-650-euro-fuer-kinderschutzbund/

MSC-Bandleader Albert Hofmann überreichte im Rahmen einer Bandprobe die Spende an Petra Schander vom Kinderschutzbund. Mit dabei waren Anja Kirchner, Harald Hofmann und Bernd Schafhaupt von der Bürgerstiftung.

Kein Kind soll ohne Weihnachtsgeschenk bleiben – Helfen Sie mit Kinderträume wahr werden zu lassen

Auch die Bürgerstiftung beteiligt sich an Spendenaktion „Viernheimer Weihnachtsbaum“. Karl-Heinz Neumann von der Sparkasse Starkenburg (rechts) überreichte am Freitag, 2. Dezember 2016 den Vertretern des Stiftungsbeirats, Harald Hofmann (links) und Bernd Schafhaupt (Mitte) im Namen der Initiative WIR UNTERNEHMEN FÜR VIERNHEIM (WUFV) ein Paket Wunschzettel mit Weihnachtswünschen der Kindern.

Rund 80 Kinderwünsche hängen noch in der Sparkasse Starkenburg am Weihnachtsbaum.

Viernheim (vn) – Seit rund einer Woche steht ein stattlicher Weihnachtsbaum im Foyer der Sparkasse Starkenburg in der Schulstraße. Auch in diesem Jahr ist er wieder außergewöhnlich dekoriert, und zwar mit ganz vielen Kinderwünschen, die darauf warten erfüllt zu werden. Puppen, Bücher, DvDs und vieles mehr stehen auf den Wunschzetteln der Kinder. Von den rund 200 Wunschzetteln der Kinder sind noch etwa 80 Wünsche übrig, die darauf warten, dass sich jemand als Weihnachtsmann oder Christkind betätigt.

Weihnachten ist bekanntlich ja die Zeit der Geschenke. Aber es gibt auch Familien die sich das nicht leisten können. Deswegen wurde vor fünf Jahren von der Initiative „WIR UNTERNEHMEN FÜR VIERNHEIM (WUFV) die Spendenaktion „Viernheimer Weihnachtsbaum“ ins Leben gerufen. Bei dieser Aktion soll Viernheimer Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 12 Jahren aus benachteiligten Familien ein Weihnachtswunsch (Wert max. 30,- Euro) erfüllt werden. Die Wunschzettel wurden vom Jobcenter und vom katholischen Sozialzentrum gezielt an bedürftige Familien ausgegeben und diese Wunschzettel hängen jetzt am Weihnachtsbaum.

Und so geht’s. Einfach einen Wunschzettel vom Wunschbaum in der Schulstraße aussuchen, sich mit dem Zettel und seinem Namen von den Sparkassen-Mitarbeiter/innen registrieren lassen (damit WUFV weiß, welche Wünsche erfüllt werden), das Geschenk besorgen, verpacken, den Wunschzettel am Geschenk befestigen und bis Montag, 12. Dezember wieder in der Sparkasse abliefern. Am Montag, 19. Dezember 2016 werden dann die Geschenke im Rahmen einer Weihnachtsfeier im Sozialzentrum übergeben.

Also nichts wie hin in die Sparkasse und einem oder auch mehreren Kindern einen Weihnachtswunsch erfüllen.

Aktion „Tausche Tüte gegen Tasche“ startet am Samstag, 19. November

1. Stadtrat Jens Bolze, Mitglieder des Eine-Welt-Kreis/Weltladen, der Steuerungsgruppe der Fairtradestadt Viernheim und Vertreter der Sponsoren Bürgerstiftung und Brundtlandbüro warben am Freitag, 11. November 2016 für die Aktion.

10 Plastiktüten gegen eine Mehrwegtasche tauschen – Tolle Preise bei Schätzspiel zu gewinnen.

Viernheim (nk) – Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Unter diesem Gedanken steht die Idee der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung vom 19. bis zum 27. November 2016. Im Rahmen dieses Projektes startet der Eine-Welt-Kreis e.V./Weltladen Viernheim sowie die Mitglieder der Steuerungsgruppe der Fairtradestadt Viernheim eine eigene Aktion.

Vom 19. bis 25. November kann man in den teilnehmenden Viernheimer Citygeschäften Plastiktüten gegen eine eigens für diesen Zweck gestaltete Mehrwegtragetasche tauschen. Unter dem Motto „Tausche Tüte gegen Tasche“ können alle Bürger im Tausch gegen 10 Plastiktüten eine dieser Taschen bekommen. Sie besteht aus einem hochwertigen Recyclingmaterial und kann über einen längeren Zeitraum hinweg wiederverwendet werden. Insgesamt stehen 1000 schicke Mehrwegtaschen für die Umtauschaktion zur Verfügung.

Die Plastiktüten können bei folgenden Viernheimer Geschäften getauscht werden: Tisch und Tafel, Weltladen, Modegeschäft Christine B, Radhaus Andreas Hofmann, Optik Fischer, Buchhandlung Schwarz auf Weiß, Textil Winkler, Metzgerei Rudi Bugert, Nähgalerie, Optik Sauer und ARTee.

Am Abschlusstag (Samstag, 26.11.2016) kann man dann die Dimension der zurückgegebenen Plastiktüten sehen. In Form einer Kette werden alle Plastiktüten an eine Schnur gebunden und in der Viernheimer City aufgespannt. Aus den gesammelten Tüten werden nach dem Projekt Upcycling-Produkte entstehen. Unter anderem soll eine Sitzbank (ca. 110 x 75 cm) entstehen, indem die Tüten gepresst werden.

Citygutscheine beim „Schätzspiel“ zu gewinnen

Bei einem Schätzspiel, welches in der Aktionswoche stattfindet, gilt es, die Menge der im Aktionsraum abgegebenen Plastiktüten zu schätzen. Es warten tolle Preise (Citygutscheine von 100 €, 50 € und 30 €) auf die Gewinner. Die Gewinner werden am 26. November um 10.30 Uhr im Rahmen des Abschlusstages vor dem Weltladen bekannt gegeben.

6,1 Milliarden Plastiktüten im Jahr in Deutschland

Plastiktüten begleiten uns im Alltag als praktischer Helfer, sind aber mit negativen Folgen für die Umwelt verbunden. Sie werden im Schnitt 25 Minuten genutzt und dann fallengelassen. Laut Umweltbundesamt werden in Deutschland pro Kopf und Jahr 76 Plastiktüten verbraucht. Bundesweit führt das zu einer Nutzung von 6,1 Milliarden Plastiktüten im Jahr oder 10.000 Tüten pro Minute. Für die Herstellung der jährlich in Deutschland verwendeten Tüten werden mehr als 200.000 Tonnen Rohöl benötigt. Aus einem Liter Öl lassen sich 20 Plastiktüten herstellen.

Deutschland gehört neben Italien, Spanien und Großbritannien zu den absoluten Spitzenreitern beim Plastiktütenverbrauch. Allein in Berlin werden jährlich 259 Millionen neue Plastiktüten genutzt. Auf diese Weise entstehen jährlich 1,5 Kilogramm Verpackungsmüll pro Einwohner. Global liegt der Verbrauch bei einer Billion Plastiktüten pro Jahr. So schnell Plastiktüten auch verbraucht werden, so lange brauchen sie, um abgebaut zu werden. Bis Plastiktüten zerfallen, benötigen sie, je nach Kunststoffart, zwischen 100 und 500 Jahren.

Donnerstag 29.04.2016, Eigener Bericht - Gute Vorsätze und Ideen

Engagementförderung für gute Vorsätze und Ideen von
„einzelnen Viernheimer Bürgern“ , die unserem Stiftungszweck entsprechen.

Die Bürgerstiftung Viernheim will Bürgern helfen, gute Vorsätze und Ideen in die Tat umzusetzen. Sie gibt Starthilfen für Projektideen, die den Stiftungszweck treffen und das Zusammenleben und Solidarität im Haus, in der Straße, im Viertel oder in der Stadt ein Stück weit verbessern. Die Aktionen sollen die Bürger dazu bewegen,- heraus aus der Anonymität-, direkt Nachbarschaftshilfe zu leisten und so auch das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.

Antragsformular - Gute Vorsätze und Ideen

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Projekten und Maßnahmen:
a) der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit
b) der Kunst, Kultur und Denkmalpflege
c) des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege
d) des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege
e) zum Verständnis für das demokratische Staatswesen und der
Völkerverständigung
f) der Bereiche der Bildung, der Erziehung und des Sport
g) der öffentlichen Gesundheitspflege

Die Stiftung erfüllt ihren Stiftungszweck in Viernheim.

Weitere Informationen unter: www.buergerstiftung-viernheim.de/stiftungszweck/

Wer eine gute Idee entwickelt hat, die der Allgemeinheit in Viernheim zugute kommt,kann sich über ein einfaches Verfahren bei der Bürgerstiftung um eine Förderung von bis zu 500 Euro für die Umsetzung bewerben.

Wir sind gespannt auf die Vorschläge und Ideen und freuen uns auf eine rege Teilnahme der Bürgerschaft!

Genaue Informationen zu den Teilnahmemodalitäten sowie das Antragsformular finden die Bürger auf der Webseite der Bürgerstiftung Viernheim unter www.buergerstiftung-viernheim.de/was-ist-eine-buergerstiftung/

Anfragen an die Bürgerstiftung jederzeit per email unter info@buergerstiftung-viernheim.de

Mittwoch 24.02.2016, SÜDHESSEN-MORGEN

Vogelpark: Bürgerstiftung Viernheim Viernheim übergibt 1500 Euro für den Bau des Papageienhauses

Samstag 30. Mai 2015, Bürgerstiftung: Institution präsentiert auf dem Apostelplatz ihre Arbeit

Viele Viernheimer profitieren

Hilfe zur Selbsthilfe lautet das Motto der Viernheimer Bürgerstiftung, die auf dem Wochenmarkt ihre Aktivitäten vorstellte.

Viernheim. Bikerparcours, Starkenburg-Philharmoniker, Calisthenics-Anlage, die Leichtathleten, das Lernmobil, das Forum der Senioren, der Kinderschutzbund, die Fröbelschule, die Seniorenbegegnungsstätte, das Familienbildungswerk, die Liste ließe ich noch lange fortsetzen.

Dabei handelt es sich um Organisationen und Projekte, die schon von der Viernheimer Bürgerstiftung unterstützt wurden. Trotzdem ist diese Institution nicht vielen Viernheimern ein Begriff.

Deshalb gab es auf dem Viernheimer Wochenmarkt einen Informationsstand, auf dem die Bürgerstiftung über Ziele und Aktivitäten ihrer Arbeit berichtete.

Dieser Termin auf dem Apostelplatz war auch der Auftakt zum eingebettet in den Monat des Ehrenamts. Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Einrichtung. Sie will Bürgern und Unternehmen eine Plattform bieten, durch Stiftungen, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen.

Lebensumfeld stärken

Vor diesem Hintergrund möchte die Bürgerstiftung das gemeinsame Lebensumfeld in vielfältiger Weise durch die Förderung nachhaltig stärken. Die Stiftung dient auch dazu, andere Einrichtungen gemeinnütziger Art zu unterstützen und mit ihnen zu kooperieren.

Deshalb sind Interessierte zur Mitarbeit in der Stiftung willkommen, um gemeinsam viel Positives für die Menschen in der Brundtlandstadt bewegen zu können. "Natürlich freuen wir uns auch über weitere Zustiftungen, auch wenn die Kapitalverzinsung derzeit wenig abwirft", machte die Stiftungsvorsitzende Anja Kirchner zusammen mit ihren Kollegen eifrig Werbung für die gute Sache.

Dabei hatte sie auch ein aktuelles Beispiel zur Hand. Zuletzt wurde das Frühstücksprojekt der Alexander-von-Humboldtschule gefördert. Dabei wird Schülern, die morgens mit leerem Magen das Haus verlassen, eine Mahlzeit angeboten.

Den Einkauf und die Zubereitung müssen die Kinder in der Schulküche aber selbst übernehmen. Demnächst soll es auch eine Unterstützung für die Sanierung des Schulhofs der Fröbelschule geben. JR

© Südhessen Morgen, Dienstag, 02.06.2015

Montag 25.05.2015, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt

„Monat des Ehrenamts“: Infostand der Bürgerstiftung Viernheim auf dem Wochenmarkt am 30. Mai 2015

Montag 09. März 2015, Forum der Senioren: Clowns Lakritze und Beppo Makaroni begeistern Senioren – Spende der Bürgerstiftung

Viernheim (vn) – Seit einem Jahr organisiert Renate Fahrmeier (Soziale Betreuung im Forum der Senioren) für die Bewohner einmal im Monat Clownsbesuche. Dann schlüpfen Sigrid Fath und Werner Ries in ihre Rollen als Lakritze und Beppo Makaroni. Verkleidet als Clowns besuchen sie Bewohnerinnen und Bewohner im Forum der Senioren. „Für viele Heimbewohner ist der Clownsbesuch etwas ganz Besonderes. Einige berichten noch Tage später von diesem Erlebnis,“ so Renate Fahrmeier.

Die Bezeichnung Clown sollte man dabei nicht im herkömmlichen Sinne verstehen, denn Lakritze und Beppo Makaroni vom Verein „xundlachen – die klinikclowns im Rhein-Neckar-Kreis“ sind keineswegs Zirkusclowns, die nur Grimassen ziehen. Im Gegenteil, sie lassen sich auf die Bewohner ein und versuchen einen wirklichen Kontakt herzustellen.

Die Bürgerstiftung Viernheim hat durch eine Spende von 600,- Euro gleich drei Clownsbesuche von Lakritze und Beppo Makaroni finanziert. Am heutigen Montag, 9. März 2015 schauten sich Anja Kirchner, Simone Baaß, Harald Hofmann und Bernd Schafhaupt von der Bürgerstiftung den Auftritt der beiden Clowns vor Ort an, um sich von der Wirksamkeit ihrer Spende zu überzeugen.

Schon von weitem waren Beppo Makaroni mit der Gitarre und Lakritze zu hören. Singend kamen sie an und wurden im jeweiligen Wohnbereich freudig empfangen. Ihre empathische und authentische Ausstrahlung hatte die Herzen der Bewohner im Nu erobert. Ihre Gesangs- und Tanzeinlagen gestalteten sie nicht für die Senioren, sondern mit ihnen. Thema dabei war zum einen der Frühling, aber auch alltägliches. Bei den bekannten Volksliedern und alten Schlagern sangen, schunkelten und klatschten gleich alle mit. Dazwischen machte Lakritze kleine Kunststückchen und bezog die Zuschauer mit ein.

Die Bürgerstiftung Viernheim

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung. Sie will Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen eine Plattform bieten, um durch Stiften, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen.

Vor diesem Hintergrund möchte die Bürgerstiftung Viernheim das gemeinsame Lebensumfeld in vielfältiger Weise durch die Förderung zukunftsweisender Projekte nachhaltig stärken, so dass Viernheim auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt. Die Stiftung soll auch dazu dienen andere Einrichtungen gemeinnütziger Art zu unterstützen und mit ihnen zu kooperieren.

 

Mehr Bilder unter Viernheimer Nachrichten

viernheimer-nachrichten.de/forum-der-senioren-clowns-lakritze-und-beppo-makaroni-begeistern-senioren-spende-der-buergerstiftung/

 

Sonntag 10. August 2014 , Helmut-Osada-Cup: TSV Amicitia-Handballer übergeben großzügige Spende an die Bürgerstiftung Viernheim

Traditionell wird beim Helmut-Osada-Cup eine Viernheimer Einrichtung mit einer Spende bedacht. Dieses Mal durfte sich die Bürgerstiftung Viernheim über eine großzügige Spende der TSV Amicitia-Handballer freuen. Anja Kirchner, Harald Hofmann und Stefan Benz als Vertreter der Bürgerstiftung erhielten am Sonntag den 10. August 2014 im Rahmen der Siegerehrung von Wilhelmina Osada das Kuvert überreicht.

Mittwoch 24. Juli 2014, Bürgerstiftung Viernheim unterstützt 3 aktuelle Viernheimer Projekte.

Zinsertrag aus dem Vermögen der Viernheimer Bürgerin Edeltraud Wacker ermöglicht die Zuwendungen.

 Die Viernheimer Bürgerin Edeltraud Wacker hinterließ ihr Vermögen der Stadt Viernheim. Diese wiederum bzw. der Magistrat der Stadt Viernheim stellte einen Teil dieses Vermögens der Viernheimer Bürgerstiftung als Zustiftung zur Verfügung. Mehr noch: gelingt es der Bürgerstiftung weitere Zustifter zu gewinnen, so verdoppelt die Stadt im Rahmen der „Aus-eins-mach`-zwei“-Aktion aus dem verbliebenen Vermögen der Bürgerin Wacker die gestiftete Summe.

 

1000,- Euro für den Bikepark, Sportgebiet West

Die Idee eines Bikeparks auf dem Gelände der SG West Viernheim ist mit Unterstützung der Stadt Viernheim, des THW Viernheim und vielen Helfern mit den begonnenen letzten Erdarbeiten kurz vor der Vollendung. Als zukünftige Zielgruppe sind sowohl Fahrradanfänger als auch –könner angesprochen. Ideengeber Herr Bernd Ackermann stellte für die letzte Finanzierungslücke zur endgültigen Formgebung der Anlage einen Antrag an die Bürgerstiftung Viernheim, dem diese mit 1000,- Euro in diesen Tagen nachkam. Alle großen und kleinen Biker können sich auf die schöne Anlage freuen.

 

1000,- Euro für die „Bewegte Küche“  

Der ehemalige Küchenwagen des Viernheimer Kochklubs „Fideler Kochlöffel“ wurde von einer Gruppe engagierter Privatpersonen übernommen, um ihn neu zu gestalten, auszubauen und auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. In erster Linie soll der Einsatz des mietbaren Küchenwagens der Förderung, Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen auf dem Gebiet der Ernährung dienen. Der Wagen steht Kindertagesstätten, Schulen und anderen Organisationen, die auf dem Gebiet der Erziehung von Kindern und Jugendlichen tätig sind, kostenlos zur Verfügung, aber auch gegen einen Mietpreis ist er optimal für Vereine, Veranstaltungen, Firmen und Feste. Zum weiteren Ausbau dieses Küchenwagens konnte die Bürgerstiftung Viernheim nach Antragstellung 1000,- Euro der mittlerweile als eingetragener Verein organisierten Gruppe um die „Bewegte Küche“ zusteuern.

 

1500,- Euro für den kulturellen Austausch von Künstlern aus Osteuropa

Die Starkenburg Philharmoniker unter der Leitung von Herrn Stegmüller möchten eine Konzertreihe dauerhaft in Viernheim und naher Umgebung etablieren, die sich mit dem kulturellen Austausch von Musikern und Künstlern aus Osteuropa beschäftigt. Geplant ist, Musiker und Künstler aus Osteuropa wie z.B. Litauen, Russland, Tatarstan von außerordentlichem hohen Niveau nach Viernheim ins Starkenburg Orchester einzuladen. Dabei handelt es sich um Dirigenten, Orchestermusiker, Gesangs- und Instrumentalsolisten bis hin zu Balletttänzern aus russischen Opernhäusern. Diese Konzerte dienen nicht nur der Völkerverständigung im Bereich Musik und Kultur, sondern stellen künstlerische Projekte dar, die den Bürgern Viernheims letztlich zugute kommen. Im Litauischen Gymnasium in Hüttenfeld fand in diesen Tagen das erste Konzert dieser Reihe statt: als Solisten waren 4 Jugendliche aus Litauen eingeladen.

Dem Antrag zur Unterstützung dieses Projektes konnte die Bürgerstiftung Viernheim mit 1500,- Euro nachkommen.

 Die seit 2007 bestehende Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung, die mit den Erträgen des Stiftungsvermögens unterschiedliche gemeinnützige Projekte fördert und initiiert.. Vor diesem Hintergrund bereichert die Viernheimer Bürgerstiftung das gemeinsame Lebensumfeld in Viernheim in vielfältiger Weise durch die Förderung zukunftsweisender Projekte. Die Stiftung unterstützt auch andere Einrichtungen gemeinnütziger Art und kooperiert mit diesen.

Stiftungsvorstand: Anja Kirchner, Sven Peterhänsel, Stefan Benz, Simone Baaß

Stiftungsrat: Harald Hofmann, Ute Pfenning, Bernd Schafhaupt, Jürgen Faltermann, Wilhelm Heucke-Scheller

Dienstag, 03 Dezember 2013, Bürgerstiftungsvorstand im Amt bestätigt,- Neuwahlen im Stiftungsrat in der Bürgerstiftung Viernheim.

Laut Satzung der Bürgerstiftung Viernheim, verpflichtet sich der  Stiftungsvorstand und Stiftungsrat nach Ablauf der Amtszeit von 3 Jahren sich neu zu konstituieren. Ferner wählt bzw. bestätigt der Stiftungsrat den künftigen Vorstand.

In einer harmonischen gemeinsamen Sitzung von Stiftungsvorstand und Stiftungsrat berichtet Anja Kirchner über die geförderten Viernheimer Projekte (Förderband e.V., Seniorenbegegnungsstätte, Chaiselongue - Kunst und Soziales, Mittagessen im päd. Nachmittagsangebot einer Schule, Projekt „Stolpersteine“, Sportentwicklungsplanung des Frauenbüros Viernheim und ein Pädagogisches Medienprojekt "So sehen wir Viernheim" ,- Jugendliche präsentieren ihre Stadt, T-Shirts für die Klasse 3a der FFS) in 2013.

Der bisherige Stiftungsvorstand erklärte sich bereit, für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen und wurde von den anwesenden Personen des Stiftungsrats einstimmig bestätigt. Anja Kirchner (Vorsitzende), Sven Peterhänsel (stellv. Vorsitzender), Stefan Benz (Finanzmanagement) und Simone Baaß heißen die Vertreter des alten bzw. neuen Vorstandes der Bürgerstiftung Viernheim.

Aus dem bisherigen Stiftungsrat scheiden Wolfgang Geisler, Ursula Achilles und Wolfgang Kempf aus. Zum neuen Vorsitzenden des Stiftungsrates wurde von den anwesenden Personen des Stiftungsrates Harald Hofmann , ebenso wie zur stellv. Vorsitzenden Ute Pfenning einstimmig gewählt.

Neu im Stiftungsrat ist Jürgen Faltermann, der nach Vorstellung seiner Person einstimmig in den Stiftungsrat gewählt wurde. Bernd Schafhaupt (Schriftführer und Aktualisierung der Internetseite) und Wilhelm Heucke-Scheller bleiben mit ihren bisherigen Funktionen dem Stiftungsrat erhalten. Dies wurde auch abschließend durch den bisherigen Stiftungsrat einstimmig bestätigt.

Der Stiftungsvorstand und der neu zusammengesetzte Stiftungsrat bedankten sich für das Mitwirken in den letzten Jahren zum Wohle der Bürgerschaft in Viernheim bei Wolfgang Geisler, Ursula Achilles und Wolfgang Kempf.

Ziel des Stiftungsvorstands und Stiftungsrates für 2014 ist es, kulturelle, soziale, bildungspolitische und andere gemeinnützige Projekte und Maßnahmen in Viernheim zu fördern, die Viernheimer Bürgerstiftung „noch sichtbarer zu machen“ und das Stiftungsgrundkapital weiter zu erhöhen. Um Projekte und Maßnahmen zu fördern, braucht es Zustifter. Um möglichst viele Viernheimer/-innen und Unternehmen zu weiteren Zustiftungen zu motivieren, steht ein „Topf“ von 100.000 Euro aus dem Barvermögen des Erbes von Frau Edeltraud Wacker nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Verfügung: die Aktion „ Aus eins mach zwei“ kommt so zum Tragen.

Dies bedeutet: Für jeden von Viernheimer Bürgern oder Bürgerinnen oder auch Unternehmen gestifteten Euro wird aus dem verbliebenen Barvermögen der gleiche Betrag dazu gestiftet. Seit Beginn der Aktion „Aus eins mach` zwei“ ist es durch bisherige Zustiftungen gelungen, ca. 4.000 Euro „zu verdoppeln“.

Weitere Informationen unter Telefon 91 32 16 oder per  E-Mail:  info@buergerstiftung-viernheim.de

Spendenkonten: Sparkasse Starkenburg, Konto Nr. 3080429, BLZ 509 514 69

Volksbank Darmstadt, Kreis Bergstraße, Konto Nr. 15731907, BLZ 508 900 00

Mittwoch, 13. November 2013, "Aus eins mach zwei" - Eine Aktion zum Mitmachen

Am Mittwoch, den 13. November 2013 stellten Mitglieder des Stiftungsvorstandes und des Stiftungsrates der "Bürgerstiftung Viernheim" (Anja Kirchner, Sven Peterhänsel, Simone Baaß, Bernd Schafhaupt, Harald Hofmann, Ute Pfenning, Wilhelm Heucke-Scheller) sowie Stadtverordnetenvorsteher Jörn Ritterbuch und Robin Köhler als Stellvertreter der Stadtverwaltung die Aktion "Aus eins mach zwei" vor.

"Aus eins mach zwei" - Erbe von Edeltraud Wacker verdoppelt jede Zustiftung

Die Viernheimerin Edeltraud Wacker vermachte vor zwei Jahren ihr Vermögen der Stadt Viernheim. Die Stadtverordnetenversammlung entschied daraufhin einen Teil des Erbes für die Bürgerstiftung verwenden zu wollen. Aus dem Barvermögen des Erbes entstand nun die Aktion "Aus eins mach zwei". Für jeden von Viernheimerinnen und Viernheimern oder auch Unternehmen gestifteten Euro wird aus dem verbliebenen Barvermögen des Erbes von Frau Edeltraud Wacker der gleiche Betrag dazu gestiftet. Das heißt: Spendet eine Person oder ein Unternehmen einen Euro, so fließen der Bürgerstiftung zwei Euro zu. Zudem wurde mit weiteren 100.000 € das Stiftungskapital erhöht.

Die Aktion, die bereits 2012 startete, ist zeitlich nicht begrenzt. Sie endet erst dann, wenn die 100.000 Euro aus dem Topf des Erbes ausgeschöpft sind.

Das besondere ist dabei, dass tatsächlich auch jeder Euro in Viernheim bleibt. Anja Kirchner hofft auf zahlreiche Unterstützer: "Wir wünschen uns, dass durch diese besondere Aktion sich noch Zustifter finden lassen. Schließlich hilft jeder gespendete Euro doppelt!" Bedanken wollte sich Bürgerstiftung außerdem noch bei Volker Klein und Robin Köhler von der Stadtverwaltung: "Ohne die Unterstützung der Verwaltung wäre die Aktion in dieser Form nie möglich geworden", so Kirchner.

Die Bürgerstiftung Viernheim

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung. Sie will Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen eine Plattform bieten, um durch Stiften, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen.

Vor diesem Hintergrund möchte die Bürgerstiftung Viernheim das gemeinsame Lebensumfeld in vielfältiger Weise durch die Förderung zukunftsweisender Projekte nachhaltig stärken, so dass Viernheim auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt. Die Stiftung soll auch dazu dienen andere Einrichtungen gemeinnütziger Art zu unterstützen und mit ihnen zu kooperieren.

Die kürzliche Auszeichnung mit dem "Gütesiegel des Arbeitskreises Bürgerstiftungen" vom Bundesverband Deutscher Stiftungen bestätigt die gute Arbeit der Stiftung, welche besonders viel Wert auf Transparenz und praktischen Nutzen für der Viernheimer Bevölkerung legt.

6.000 € dieses Jahr bereits ausgeschüttet

Gespendet haben z.B. bisher die "2plus Agentur" (1.725 €), die Zahnarztpraxis Wendt und Abel- Miloseska (300 €), das Centermanagement des Rhein-Neckar-Zentrums (600 €) sowie verschiedene private Spender (800 €).

6.000 € wurden dieses Jahr schon für wohltätige Zwecke ausgeschüttet. Beispielsweise wurde der Aufzugsanbau an der Seniorenbegegnungsstätte mitfinanziert oder der Radfahrkurs für erwachsene Frauen realisiert. Ebenso wurden die Projekte "Chaiselongue", Stolpersteine sowie die Albert-Schweitzer-Schule wie auch das Förderband unterstützt.

Simone Baaß erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass gerne auch kleinre Summen ausgeschüttet werden, wie bei der finanziellen Unterstützung von der Organisation von Mittagessen oder der alleinerziehender Eltern. Jedoch -so erinnert der Stiftungsvorstand gilt- die Prämisse, dass keine Einzelförderungen gewährt werden dürfen. Die Hilfeleistung muss an Organisationen ergehen, da wir nur so eine tatsächliche Bedürftigkeit feststellen können. "In den meisten Fällen konnten wir bisher sehr schnell agieren und die beantragten Projekte schnell umsetzen", so Anja Kirchner.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.buergerstiftung-viernheim.de sowie in dem im Rathaus-Foyer ausliegenden Flyer.

Mittwoch 06. November 2013 „Es bleibt alles in Viernheim“

Vom Redaktionsmitglied des Südhessen Morgen Corina Merkel

Viernheim. Bürgerstiftung - das klingt für viele abstrakt. Auch in Viernheim gibt es eine. Seit 2008 sammelt sie Spenden von Privatpersonen und Firmen. Viel ist in dieser Zeit zusammengekommen: rund 250 000 Euro. Doch wie funktioniert eine Bürgerstiftung eigentlich? Ein Treffen mit den Vorstandsmitgliedern gibt Aufschluss.

Im Haus der Vorsitzenden Anja Kirchner versammeln sich alle am Wohnzimmertisch. Dicke Aktenordner liegen darauf. Die Arbeit im Vorstand ist aufwendig, so viel wird auf den ersten Blick klar. Der Finanzmanager Stefan Benz erklärt, wie diese Arbeit funktioniert: Jede Bürgerstiftung hat ein Stiftungskapital. Das Geld der Spender fließt in diesen Topf hinein, wird aber nicht ausgegeben. "Wir legen es sicher an", sagt Benz. Mit den Zinsen, die anfallen, finanziert die Bürgerstiftung über das Jahr verteilt gemeinnützige Projekte.

Grundkapital auf einen Schlag

Die Idee, eine Bürgerstiftung zu gründen, kam dem Bürgermeister Matthias Baaß im Jahr 2007. Die Firma Plisch hatte der Stadt gerade 50 000 Euro gespendet. Sie bildeten den ersten und wichtigsten Teil des Stiftungskapitals. "Dank der 50 000 Euro konnten wir die Stiftung überhaupt erst gründen", sagt Vorsitzende Kirchner.

Das Regierungspräsidium in Darmstadt schreibt die Regeln für Bürgerstiftungen genau vor: Diese besagen, dass sie ein Grundstockvermögen von mindestens 50 000 Euro brauchen, um anerkannt zu werden. "Das ist so, weil sich erst ab diesem Betrag vernünftige Zinsen generieren lassen", erklärt Finanzexperte Benz.

Die Viernheimer Bürgerstiftung hatte also Glück: Das benötigte Stiftungskapital war von jetzt auf nachher vorhanden. Matthias Baaß musste nur noch Ehrenamtliche für die neue Stiftung finden. Er und sein Hauptamtsleiter Volker Klein schrieben kurzerhand Viernheimer an, die für diese Aufgabe geeignet schienen.

Jede Bürgerstiftung besitzt einen Stiftungsrat und einen Vorstand. Die Hauptaufgaben liegen beim Vorstand. "Der Stiftungsrat arbeitet uns meistens zu, er ist mehr für die repräsentativen Aufgaben zuständig", erklärt Kirchner. Die Angeschriebenen trafen sich eines Abends in der Kulturscheune. Schnell waren die Aufgaben untereinander verteilt. Die 50 000 Euro wurden sofort zinsbringend angelegt, 2008 konnten bereits erste Projekte unterstützt werden. Seit der Anerkennung im Jahr 2007 ist das Kapital der Bürgerstiftung um das Fünffache gewachsen.

Ein Großteil des Geldes kommt von Firmen und aus privaten Stiftungen. Wofür die Spenden verwendet werden, darüber hat die Bürgerstiftung klare Vorstellungen: "Es bleibt alles in Viernheim ", sagt Finanzexperte Benz und wir unterstützen hauptsächlich gemeinnützige Projekte, keine Einzelpersonen", ergänzt Kirchner. Schließlich sollten immer mehrere Menschen davon profitieren. Die Bürgerstiftung arbeite außerdem gläsern: "Jeder kann nachvollziehen, für was wir die Erträge verwenden."

Windmesser für Leichtathleten

Der TSV Amicita zum Beispiel - er brauchte einen Windmesser für seine Leichtathleten. Der Verein reichte einen förmlichen Antrag bei der Bürgerstiftung ein. "Dieser wird dann geprüft", erklärt Kirchner den Ablauf. Der TSV Amicitia habe das Geld erhalten und musste dann nachweisen, dass der Windmesser tatsächlich angeschafft wurde.

"Weil die Spende immer in Viernheim bleibt, hat das große Vorteile“, sagt Sven Peterhänsel, zweiter Vorsitzender. "Man kennt und vertraut sich. Die Stiftung ist von Bürgern für Bürger." Das Regierungspräsidium prüfe jeden Jahresbericht sehr genau: "Bislang gab es noch nie was zu beanstanden", erklärt Schriftführer Bernd Schafhaupt stolz. Wie zum Beweis hat der Verein gerade zum dritten Mal das Gütesiegel des Bundesverbandes deutscher Bürgerstiftungen erhalten.

Ziel des Vorstandes ist es, das Stiftungskapital nun weiter zu erhöhen. Dafür braucht es Zustifter. 2012 erhielt die Bürgerstiftung aus dem Nachlass der verstorbenen Viernheimerin Edeltraud Wacker 100 000 Euro. Weitere 100 000 sollen nun hinzukommen - über das Projekt "Aus eins mach zwei": Jeder gespendete Euro wird mit Hilfe dieses Geldes verdoppelt. Damit will die Stiftung neue Zustifter gewinnen.

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 06.11.2013

Dienstag, 01. Oktober 2013, Bürgerstiftung erhält wiederholt Gütesiegel - Begehrte Auszeichnung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen für Bürgerstiftungen

Auf dem 42. Treffen des Arbeitskreises Bürgerstiftungen in Nürnberg wurden die Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen für Bürgerstiftungen in Deutschland zum 11. Mal verliehen.
Nun entsprechen 259 Bürgerstiftungen den 10 Merkmalen einer Bürgerstiftung - die Bürgerstiftung Viernheim ist eine davon.

Schon zum dritten Mal (seit 2011) erhält die Bürgerstiftung Viernheim das Gütesiegel des Arbeitskreises Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen. Da die Bürgerstiftung Viernheim gemäß ihrer Satzung den vom Arbeitskreis Bürgerstiftungen formulierten Merkmalen einer Bürgerstiftung entspricht, ist sie nun ununterbrochen berechtigt, für weitere 2 Jahre bis September 2015 nach Überprüfung durch eine unabhängige Jury das Gütesiegel zu führen. Diese weitere Auszeichnung beweist, dass die Bürgerstiftung Viernheim auf dem richtigen Weg ist.

Von Wirtschaft und Politik unabhängig bietet die Bürgerstiftung Viernheim die Möglichkeit, begrenzt auf unsere Stadt durch langfristigen Vermögensaufbau durch Zustiftungen einer Vielzahl von Förderzwecken nachzukommen.
Aus den Erträgen und durch Spenden engagiert sich die Bürgerstiftung Viernheim hier vor Ort dauerhaft für die Jugend, Bildung und Kultur, - aber auch für die Senioren unserer Stadt. Die Stiftung von Bürgern für Bürger bietet allen Viernheimerinnen und Viernheimern eine Plattform, um durch Stiften, Spenden oder durch engagierte ehrenamtliche Mitarbeit eine positive Entwicklung unserer Stadt zu fördern, damit diese lebens- und liebenswert bleibt.

Freitag, 06. Septmber 2013 - Charity: Kartoffelpuffer für den guten Zweck

Es war ein schönes Fest, das Anfang September 2013 auf dem Bauernmarkt am RNZ den Herbst einläutete. Mit vielerlei Köstlichkeiten, Tanz und Musik haben die Marktbesucher gemeinsam die goldene Jahreszeit begrüßt. Ein besonderes Highlight dieses Erntemarkts waren die Kartoffelpuffer, die Viernheims Bürgermeister Matthias Baaß zusammen mit Center Manager Christoph Feige und Harald Hofmann von der Bürgerstiftung gebacken hat.

Nicht nur, weil sie ganz frisch und einfach lecker waren, sonder auch, weil sie gleichzeitig einem guten Zweck dienten. Sie wurden nämlich zugunsten der Bürgerstiftung Viernheim verkauft. So kamen 600 Euro als Spendensumme zusammen. Mit diesem Geld wird die Organisation soziale, kulturelle, generationsübergreifende oder sportliche Aktivitäten in und um die Brundtlandstadt unterstützen. „Ich freue mich sehr, dass wir immer wieder einen Beitrag dazu leisten können, die Region noch lebenswerter zu gestalten“, sagte Gerd Matthes vom Bauernmarkt.

„Zahnar(z)t“-Tombola zugunsten der Viernheimer Bürgerstiftung

Anlässlich der Neueröffnung der Zahnarztpraxis „Zahnar(z)t" (Rathausstrasse 66-68) veranstaltete das Team der Gemeinschaftspraxis von Dr. Vanessa Wendt & Tatjana Abel-Miloseska im Sommer einen Tag der offenen Tür. An diesem Tag konnten die Gäste bei einer Tombola Lose erwerben und kleine Preise gewinnen.

Aus dieser Aktion ergab sich ein Erlös von 300 Euro, der der Bürgerstiftung Viernheim zugute kam und am Montag, den 09. September 2013 übergeben wurde.

Durch die neu ins Leben gerufene Aktion „Aus eins mach zwei" werden aus dem Barvermögen des Erbes von Frau Edeltraud Wacker weitere 300 Euro der Bürgerstiftung Viernheim zugestiftet.

Das Foto zeigt das Team der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis „Zahnar(z)t" und den anwesenden Vorstand der Bürgerstiftung Viernheim.

Donnerstag, 07. März 2013, Pressevorstellung: Radfahrkurs für erwachsene Frauen: „Spielend lernen, mobil zu sein“

Nach dem großen Erfolg des Radfahrkurses für Migrantinnen im letzten Jahr und einer steigenden Nachfrage am Kurs, geht das Projekt – dieses Mal für alle erwachsenen Frauen – in die nächste Runde.

Langsam wird es Frühling. Man merkt es nicht nur an den Temperaturen, sondern auch an dem wachsenden Drang, die Wohnung zu verlassen und nach draußen zu gehen –sich zu bewegen.

Nichts eignet sich dazu besser als das Fahrrad. So schwingen sich tagtäglich hunderte Viernheimerinnen auf den Drahtesel um die Natur zu genießen, die Einkäufe zu erledigen, zur Arbeit oder zu Freunden zu fahren. Ganz ohne vom eigenen Auto, einem Busfahrplan, teuren Taxis oder dem „Familienchauffeur“ abhängig zu sein.

Nicht nur uneingeschränkte Mobilität, sondern auch die Fitness wird beim Radfahren gefördert. Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt und Gelenke geschont, so auch der Geldbeutel, da Radfahren immer noch die günstigste Möglichkeit ist mobil, zu sein. Dabei profitiert also einerseits der eigene Körper und andererseits die Umwelt, da Radfahren lärm- und abgasfrei ist. Aber auch wenn es um die Parkplatzsuche geht, werden Radfahrer von jedem Autofahrer beneidet.

Diese Vorteile allen Frauen zugänglich zu machen – das ist das erklärte Ziel der Initiatoren der Stadtverwaltung Viernheim, der Bürgerstiftung Viernheim (welche durch ihre äußerst großzügige finanzielle Unterstützung das Projekt erst möglich macht), des Frauenbüros Viernheim, der Interkulturellen Vermittlung „PFiVV“ und dem ADFC Hessen sowie der Radfahrlehrerin Christine Rhodes.

 Der Radfahrkurs richtet sich an erwachsene Frauen, die sich beispielsweise durch kulturelle, klimatische oder straßenbauliche Hindernisse in ihrer früheren Heimat nie mit dem Fahrrad vertraut machen konnten oder Frauen, die nicht den Mut hatten Fahrradfahren zu lernen oder solche die Verlerntes gerne wieder aufzufrischen würden.

In neun Übungseinheiten zu je 2 Stunden und 15 Minuten sollen die Frauen in der Feierabendhalle –unabhängig von Wind und Wetter- unter der Leitung von Christine Rhodes lernen, sich mit dem Gefährt auf zwei Rädern vertraut zu machen.

(mehr Informationen unter Aktuelles / Pressespiegel auf www.viernheim.de)

Dienstag, 05. Februar 2013, Vorstellung und Übergabe des Fotobuches

Pressegespräch/Fotobuch-Vorstellung mit Bürgermeister Matthias Baaß, Kathrin Schahn (Projektleiterin, Stadtjugendpflege) sowie Vertreterinnen und Vertretern des Kooperationsprojektes „So sehen wir Viernheim“ (TSV Amicitia 1906/09 Viernheim, Fotoclub Viernheim), der Bürgerstiftung, Stadtbücherei und der Stadtteilbüros der städtischen Jugendpflege
 
Thema: Pädagogisches Medienprojekt „So sehen wir Viernheim.
Jugendliche präsentieren ihre Stadt“:
Vorstellung und Übergabe des  Fotobuches

(mehr Informationen unter Aktuelles / Pressespiegel auf www.viernheim.de)

Freitag 21. Dezember 2012 - Weihnachts-Spendenaktion – ein Geschenk für den guten Zweck.

Erfolgreiche Spendenaktion der 2PLUSagentur GmbH zugunsten der Bürgerstiftung Viernheim.
1.725,00 EUR wurden im Rahmen der Spendenaktion an die Vorsitzende der Bürgerstiftung,
Anja Kirchner, übergeben.

Die 2PLUSagentur aus Viernheim, hat sich dieses Jahr ein ganz besonderes Geschenk für den guten Zweck ausgedacht. Die Weihnachtspost der Agentur an ihre Kunden war mit der Aufforderung verbunden, den virtuellen Tannenbaum auf der Internetseite mit einem Stern zu schmücken. Für jeden angehängten Stern, spendete 2PLUSagentur 5,– EUR an die Bürgerstiftung Viernheim.

„Wir sind begeistert von der großen Unterstützung unserer Kunden. Viele Entscheider im Bereich Marketing und Werbung zeigen durch Ihr Engagement, dass wir genau das Richtige getan haben“, freut sich die Geschäftsleitung. „Als die Frage aufkam, unter welchem Motto unsere diesjährige Weihnachtsaktion stehen soll, war uns allen sofort klar, dass ein karitatives Projekt unterstützt werden sollte. Als Viernheimer Unternehmen ist es uns wichtig, vor allem regionalen Einrichtungen zu helfen.“

Die Bürgerstiftung Viernheim fördert vor allem die Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit in der Region. Aber auch die Kunst, Kultur und Denkmalpflege sowie der Umwelt- und Naturschutz liegen im Fokus der Stiftung. Ein weiteres Anliegen ist der Erhalt des traditionellen Brauchtums in Viernheim und Umgebung. Des Weiteren werden die Bereiche Bildung, Erziehung, Sport und Gesundheitspflege unterstützt.

Auch Stefan Benz von der Bürgerstiftung freute sich sehr über die Hilfe. „Mit der Spendenaktion hilft uns die 2PLUSagentur das Budget für noch ausstehende Projekte besser planen zu können.“ Am 20. Dezember 2012 endete die Spendenaktion mit der Summe von 725,00 EUR. Die 2PLUSagentur gibt zudem 1000,- EUR hinzu, sodass ein Betrag von 1.725,00 EUR zusammenkommt. Während der feierlichen Scheckübergabe am 21. Dezember 2012 begrüßten Bernd und Sascha Zimmermann, sowie Khan Nguyen und Nina Uhrig die Vertreter der Bürgerstiftung in den Räumlichkeiten der 2PLUSagentur. „Wir legen großen Wert darauf, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird und wir hoffen, dass wir dadurch Menschen in Viernheim glücklicher machen.“

Als Viernheimer Unternehmen ist sich die Agentur ihrer sozialen Verantwortung bewusst und trägt mit ihrer Spendenaktion dazu bei, worauf es ankommt. „Wir wünschen allen ein frohes Fest und vor allem viel Gesundheit heute und in Zukunft.“

Spende der Bürgerstiftung Viernheim garantiert warmes Mittagessen für bedürftige Kinder

 

Viernheim /Metropolregion Rheinneckar - (Mittwoch 10. Oktober 2012) Pädagogisches Nachmittagsangebot der städtischen Jugendförderung in der Albert-Schweitzer-Schule:Spende der Bürgerstiftung Viernheim garantiert warmes Mittagessen für bedürftige Kinder

Dank der finanziellen Unterstützung der Bürgerstiftung Viernheim erhalten bedürftige Kinder an der Albert-Schweitzer-Schule eine warme Mahlzeit. Alle werden satt! Gestern überreichten Anja Kirchner, Simone Baaß und Bernd Schafhaupt von der Bürgerstiftung Viernheim erneut einen Spendenbetrag in Höhe von 650 Euro an Schulleiter Wilfried Milloth und Sabine Ruth, Diplom Sozialpädagogin, von der städtischen Jugendförderung. 

Zur Information:

Die Jugendförderung betreut in enger Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Schule im pädagogischen Nachmittagsangebot 45 Kinder.

Viele dieser Kinder nehmen zu Hause oft kein Frühstück und/oder ein geregeltes Mittagessen ein. Daher ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass alle Schüler eine gesunde, ausreichende und bezahlbare Mahlzeit bekommen. Darum wird allen Schülerinnen und Schülern, die die Albert-Schweitzer-Schule besuchen, ein warmes Mittagessen angeboten.

Seit dem Schuljahr 2011/12 werden die Kosten für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung für Anspruchsberechtigte von Neue Wege Kreis Bergstraße – Jobcenter – übernommen. Diese Familien zahlen lediglich den Eigenanteil von 1.- € pro Mittagessen.

„Es gibt jedoch darüber hinaus Kinder, die aus finanziellen Gründen der Eltern nicht am Essen teilnehmen können. In diesen besonderen Härtefällen konnten wir bisher – dank der Unterstützung durch die Bürgerstiftung – die restlichen Kosten von 2,10 € übernehmen. Auch in diesen Fällen muss der Eigenanteil von 1,- € bezahlt werden.

Wir möchten mit der Unterstützung von 650,- € von der Viernheimer Bürgerstiftung jedem bedürftigen Kind an der Albert-Schweitzer-Schule eine warme Mahlzeit bieten.

Außerdem stellen wir den Kindern zum Mittagessen Getränke zur Verfügung, welche im Preis für das Mittagessen nicht enthalten sind und bieten zusätzlich frisches Obst an“, so Schulleiter Wilfried Milloth und Sabine Ruth von der städtischen Jugendförderung.

Der „Zweite Hessische Tag der Schulverpflegung“ unter dem Motto „Wie lecker is` das denn?“ bildete den Rahmen der „Scheckübergabe“. Die Klasse H1/H2 der Albert-Schweitzer-Schule beteiligte sich im Rahmen des Hauswirtschaftsunterrichts mit Klassenlehrerin Silke Rothermel an den vielfältigen Aktionen dieses Tages. Die Klasse hatte gemeinsam gebacken und alle Schülerinnen und Schüler, die das pädagogische Nachmittagsangebot besuchen und die Vertreter/innen der Viernheimer Bürgerstiftung zu einem leckeren „Pausensnack“ eingeladen.

Pausen- und Mittagsverpflegung in der Schule gewinnen mehr und mehr an Bedeutung: Die Anzahl der Ganztagsschulen steigt stetig, Schüler/innen und Lehrer/innen müssen in einem immer länger werdenden Schulalltag ausgewogen essen und trinken, um erfolgreich lernen und lehren zu können.

Beim Mittagessen geht es jedoch nicht nur alleine um das „Sattwerden“ und gesunde Ernährung, sondern vor allem um das Erlebnis des gemeinsamen Essens. Es verbessert nicht nur die Kommunikation in den Schulen, auch das Einüben wichtiger sozialer Kompetenzen wird gefördert. Insgesamt wirkt sich das gemeinsame Mittagessen positiv auf das Klima an einer Schule aus.

Quelle: Metropolregion Rhein-Neckar News Nachrichten - www.mrn-news.de

 

Verleihung des Gütesiegels für Bürgerstiftungen und 5 Jahre Bürgerstiftung in Viernheim

Viernheim (BSCH) Zum 01. Oktober 2012 erhielt die Bürgerstiftung Viernheim zum zweiten Mal das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Mit diesem zwei Jahre gültigen Qualitätssiegel zeichnet die Initiative Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen jene Bürgerstiftungen aus, die nach den 10 Qualitätsmerkmalen von Bürgerstiftungen arbeiten und sich daran messen lassen.

Die Stiftungsvorstand- und Stiftungsratmitglieder betrachten das Gütesiegel als Würdigung und Auszeichnung für die gute Arbeit der letzten 5 Jahre und vor allem als sichtbares Zeichen, dass die Bürgerstiftung Viernheim das Vertrauen und die Zuwendungen der Bürgerinnen, Bürger, Unternehmen in Viernheim und der Sparkassenstiftung Starkenburg verdienen.

Ihre Zuwendungen bewirkt etwas „vor unserer Haustür“ durch Projekte, die in Viernheim, umsetzt werden. Die Erfolge können Sie direkt miterleben. Die Bürgerstiftung Viernheim erfüllt ihren Stiftungszweck in Viernheim.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Projekten und Maßnahmen, der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, der Kunst, Kultur und Denkmalpflege, des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege, des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege, zum Verständnis für das demokratische Staatswesen und der Völkerverständigung, der Bereiche der Bildung, der Erziehung und des Sport und der öffentlichen Gesundheitspflege.

Ihre Zuwendungen fließt vollständig und unmittelbar in die Stiftungszwecke und nicht in die Verwaltung, weil beide Stiftungsgremien ausschließlich ehrenamtlich arbeiten.

Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung. Sie will Bürgerinnen/Bürgern sowie Unternehmen eine Plattform bieten um durch Zustiftungen, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung (Zeit- und Ideenspenden) für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen.

Zustiftungen erhöht das Stiftungskapital, dessen Zinserträge für Förderung im Rahmen des Stiftungszwecks eingesetzt werden.

Spenden können zweckgebunden sein und werden direkt für die Projekte im Rahmen der Satzungsziele eingesetzt und erhöhen nicht das Stiftungskapital.

 Zeit- und Ideenspenden:

Alle können sich in der Bürgerstiftung Viernheim nicht nur mit Geld, sondern auch mit Zeit engagieren. Wie? Arbeiten Sie beispielsweise ehrenamtlich im Vorstand oder im Stiftungsrat mit.

Die Bürgerstiftung Viernheim braucht auch Ihre Ideen. Unterstützen Sie die Stiftungsarbeit mit Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Erfahrungspotenzial.

 Den Stiftungsvorstand 2012 bilden Anja Kirchner als Vorsitzende, Sven Peterhänsel als deren Stellvertreter, Stefan Benz für das Finanzmanagement sowie Simone Baaß. Der Stiftungsrat wird angeführt von Dr. Wolfgang Geisler, dessen Stellvertreterin Ursula Achilles ist.  Bernd Schafhaupt ist Schriftführer, Ute Pfenning, Wilhelm Heucke-Scheller, Wolfgang Kempf und Harald Hofmann gehören ebenso dem Stiftungsrat an.

Die Idee für eine Bürgerstiftung Viernheim wurde im Jahre 2006 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Firma Plisch-Nachrichtentechnik geboren. Am 2. Oktober 2007 wurde die Bürgerstiftung Viernheim vom Regierungspräsidenten in Darmstadt als rechtsfähig anerkannt.

Die Bürgerstiftung Viernheim ist keine Konkurrenz für bereits bestehendes Engagement in Vereinen und Stiftungen vor Ort, sondern vielmehr eine notwendige Bündelung der Kräfte, um gemeinsam mehr zu erreichen.

Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es." (Erich Kästner)

Eigener Bericht vefasst von Bernd Schafhaupt

Charity-Aktion zum Spargelfest auf dem Bauernmarkt

500 Euro für die Bürgerstiftung Viernheim

 "Schlemmen für den guten Zweck" lautete das Motto am Freitag, 1. Juni 2012 auf dem Bauernmarkt des Rhein-Neckar-Zentrum Viernheim.

Hier wurde nämlich zum Spargelfest das königliche Gemüse für einen guten Zweck von Viernheims Bürgermeister Matthias Baaß, Harald Hofmann von der Bürgerstiftung und Center Manager Christoph Feige von Hand geschält. 

Gestiftet wurde der Spargel vom Bauernmark Südhessen e.V.

Den Reinerlös des Verkaufs stockten der Bauernmark Südhessen e.V. und das Rhein-Neckar-Zentrum auf einen Spendenbetrag von insgesamt 500 Euro für die Bürgerstiftung Viernheim auf.

Die Vereinigung von Bürgern für Bürger, unterstützt durch Viernheims First Lady Simone Baaß, macht sich unter anderem für zahlreiche soziale, kulturelle, generationsübergreifende und sportliche Aktivitäten in und um die Brundtlandstadt stark. "Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine gute Adresse: Die Stiftung hilft weiter, wenn bei wichtigen Projekten ein wenig Geld fehlt, um zu starten. Ein herzliches Dankeschön an die Spargelbauern", betont Bürgermeister Matthias Baaß.

Von: Center Manager Christoph Feige, Foto: em, Textquelle: www.viernheim24.de

Herzlichen Dank an die Sparkassenstiftung Starkenburg

Am Freitag den 11. Mai 2012 hatte die Sparkassenstiftung Starkenburg „The United Kingdom Ukulele Orchestra“ mit ihrem neuen Programm „We Will UKE You!“ ins Bürgerhaus Viernheim geholt. Der Erlös des Benefizkonzerts geht zugunsten der Bürgerstiftung Viernheim.

Herzlichen Dank an den Katholischen Deutschen Frauenbund

Mai, Mutter, Maria und "Money"

"M"-Fest des Katholischen Deutschen Frauenbundes mit Maiandacht am Montag den 07. Mai 2012 und Spendenübergabe an sieben karitative Vereine und Institutionen, darunter auch die Bürgerstiftung Viernheim

Montag, 27. März 2012 / Freitag, 11. Mai 2012

Kultur erleben und Gutes tun

Am 11. Mai 2012 präsentiert die Sparkassenstiftung Starkenburg „The United Kingdom Ukulele Orchestra“

Quelle Tageblatt Viernheim, Text: Oliver Höflich, Foto: Wind

Viernheim: – Nach einer erfolgreichen Deutschland-Tournee im Jahr 2011 sind sie im Frühjahr 2012 wieder am Start: die Musiker des von Peter Moss geleiteten United Kingdom Ukulele Orchestra mit dem gezupftgesungenen Sound, der die Konzertsäle zum Toben bringt. So auch bestimmt am Freitag den 11. Mai um 20 Uhr im Bürgerhaus.

Die Sparkassenstiftung Starkenburg präsentiert „The United Kingdom Ukulele Orchestra“ mit ihrem neuen Programm „We will Uke you!“ Der Erlös kommt der Bürgerstiftung Viernheim zugute.

Die Musiker aus London, Edinburgh oder Glasgow konnten das Publikum überall begeistern.
Mit einem vollkommen neuen Programm und vielen neuen Ideen kommen sie zurück und zeigen, dass alles erlaubt ist, wenn man eine Ukulele musikalisch gut beherrscht und dazu auch noch singen kann und nicht zuletzt eine gehörige Portion britischen Humors mitbringt! Egal ob die musikalischen Vorbilder im Rock'n Roll, in der Klassik, in der Jazz- oder Pop- Musik zu suchen sind, es entsteht eine leichte, eingängige Unterhaltung, welche sich aus dem Klang dieses genialen Miniaturinstruments und einer gelungenen Mischung aus verschiedenen Stimmen ergibt.

Komödiantische Raffinesse
Der erfahrene BBC-Dirigent und Komponist Peter Moss hatte schon immer eine Ukulele im Reisegepäck, schon als er für zahlreiche amerikanische "Soul"-Künstler arbeitete. Peter Moss war musikalischer Leiter und Pianist der weltweit berühmten Produktion "The Rocky Horror Show". Und er fungierte als musikalischer Leiter und Arrangeur für die von Sony preisgekrönte Sendung "News Huddlines", die 27 Jahre wöchentlich von der BBC London ausgestrahlt wurde. Von daher liegen seine Vorbilder im britischen Show-Business auch stark beiden kleinen Rollendarstellungen der berühmten Monty Pythons. Entstanden war das Orchester zunächst aus Profimusikern aus seinem direktem Umfeld, wurde 2009 durch weitere Musiker aus London ergänzt, die das Ensemble auch um eine gewisse komödiantische Raffinesse erweitert haben.

Das sonstige Orchester mit Sarah Dale, Lesley Cunningham, Tony Young, Andy Wild, Alan Sweeny und Peter Baynes verfügt über die ganze musikalische Bandbreite von Bariton-, Tenor-, Concert- und Sopranukulele. Die auf dieses Instrument gezielt von Peter Moss geschriebenen oder umgeschriebenen Arrangements lösen die Grenzen der musikalischen Genres ohne jede scheinbare Anstrengung einfach auf und laden auch das Publikum zum zwanglosen Mitmachen ein. Daher auch heißt das neue Programm provokativ: "We will uke you!" Staunen Sie über diese Mischung, für die einem im Grunde die Worte fehlen. Es ist, wenn man so will, ein perfekt instrumentierter musikalischer Spaß, bei dem der Funke von der Bühne sehr schnell aufs Publikum überspringt. Und nach einem solchen Konzert bleibt die untrügliche Gewissheit: Ukulele ist Kult!

Information
Die Karten kosten je nach Kategorie zwischen 18 Euro und 25 Euro. Der Erlös kommt der Bürgerstiftung Viernheim zugute. Eintrittskarten sind in allen Filialen der Sparkasse Starkenburg oder im Internet unter www.sparkasse-starkenburg.de erhältlich.

Freitag, 03. Februar 2012

Gesellschaft: Erbe des Alt-Bürgermeisters Hans Mandel geht in Krankenhausförderverein und in die Bürgerstiftung Viernheim über

Hans Mandels Vermächtnis wirkt weiter

Viernheim. Bei einem Treffen gestern im St.-Josef-Hospital erhielten der Krankenhaus-Förderverein sowie die Bürgerstiftung Viernheim je 25 000 Euro als letzte Zuwendung der Altbürgermeister-Hans-Mandel-Stiftung, deren Aufgaben künftig von dem Förderverein und der Bürgerstiftung übergenommen werden. Nach dem Tod des Ehrenbürgers Hans Mandel wurde dessen Stiftung von der Familie seiner Nichte Iris Bähr verwaltet.

Bei den inzwischen extrem niedrigen Zinserträgen und nachlassender Spendenbereitschaft war die Stiftung nicht mehr in der Lage, für die Zuschüsse an das Krankenhaus, an Viernheimer Vereine und bedürftige Bürger ausreichend Stiftungserträge zu erwirtschaften. Aus diesem Grund wurde der Rest des Stiftungskapitals in Höhe von 50 000 Euro je zur Hälfte dem Krankenhaus-Förderverein und der Bürgerstiftung übereignet, die gemeinnützige soziale Arbeit im Sinne des Verstorbenen leisten. Eingangs erinnerte der Vorsitzende Rainer Bugert an die großen Verdienste des Altbürgermeisters bei der Gründung des Krankenhaus-Fördervereins, dessen Vorsitzender er mehrere Jahre war. Dank seiner Initiativen sei es gelungen, das Krankenhaus, dessen Existenz damals gefährdet war, als wichtige Säule des Viernheimer Gesundheitswesens zu erhalten und auszubauen. Seit Bestehen konnte der Förderverein durch seine Mitgliedsbeiträge und Spenden das Krankenhaus mit über einer Million Euro unterstützen. Die Zuwendung an der Altbürgermeister-Hans-Mandel-Stiftung sei für den Förderverein eine große Hilfe, da als nächstes Projekt zwei neue OP-Säle geschaffen und ausgestattet werden sollen, wofür natürlich die Unterstützung des Fördervereins dringend notwendig sei. Der Zweite Vorsitzende des Fördervereins, Pfarrer Angelo Stipinovic, bewertete das St. Josef-Krankenhaus als eine unentbehrliche Einrichtung für die Erst- und Grundversorgung in lebensbedrohlichen Notfällen, da es von Viernheim zu den Krankenhäusern und Kliniken im Umfeld nur kurze Wege seien. Als Belegkrankenhaus für Ärzte verschiedener medizinischer Bereiche genieße das St.-Josef-Krankenhaus einen hervorragenden Ruf.

Rainer Bugert verwies auch auf den Vorteil kurzer Wege für Besucher. Gerade für ältere Menschen ist es oft unmöglich, Angehörige im Krankenhaus zu besuchen, wenn dies nur mit den Umständen einer längeren Bahnfahrt möglich ist. Auch die Vorsitzende der Bürgerstiftung, Simone Baaß, dankte für die Zuwendung aus dem Stiftungskapital der Altbürgermeister-Hans-Mandel-Stiftung und versicherte, den Betrag im Sinne Hans Mandels zu verwenden. Rainer Bugert erklärte, dass der Krankenhaus-Förderverein weiterhin bemüht bleibe, das Krankenhaus bei den Ausbauplänen und Anschaffungen zu unterstützen, auch wenn die Mitgliederzahl als Folge der demografischen Entwicklung etwas zurückgegangen sei.

Das Treffen von Vertretern der Hans-Mandel-Stiftung, des Krankenhaus-Fördervereins, der Bürgerstiftung und der Ärzteschaft zeige, betonte Bugert, dass es eine breite Basis für die Förderung des St- Josef-Krankenhauses gebe. H.T.

Südhessen Morgen
04. Februar 2012

November 2011

Montag, 24. Oktober 2011

Bürgerstiftung Viernheim erhält Gütesiegel

Die Bürgerstiftung Viernheim darf sich in den kommenden zwei Jahren mit dem Gütesiegel, für vorbildliche Mitverantwortung für das Gemeinwohl, für Bürgerstiftungen schmücken / Präsentation in der Kegelsporthalle

Viernheimer Tageblatt (oh) – Die Bürgerstiftung Viernheim darf sich in den kommenden zwei Jahren mit dem Gütesiegel für Bürgerstiftungen schmücken. Das Gütesiegel wird an Bürgerstiftungen verliehen, deren Satzungen die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ erfüllen. Die Prüfung der Satzung einer Bürgerstiftung auf die „10 Merkmale“ und die Entscheidung über die Vergabe des Gütesiegels erfolgt durch eine unabhängige Jury. „Es freut mich besonders, dass die Viernheimer Bürgerstiftung aufgrund der Entscheidung der hierfür eingesetzten Jury in den kommenden zwei Jahren wiederum berechtigt sein wird, das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen in Verbindungen mit Veröffentlichungen und Druckerzeugnissen zu führen“, erklärte Nikolaus Turner, Leiter des Arbeitskreises Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen, in einem Schreiben an die Vorsitzende des Viernheimer Stiftungsvorstandes Anja Kirchner. Die Jury hat die von der  Bürgerstiftung Viernheim eingereichten Unterlagen am 2. September geprüft und die Übereinstimmung im Sinne der Merkmale feststellen können. Die Viernheimer Bürgerstiftung erhielt deshalb das Gütesiegel zum 1. Oktober 2011 für den Zeitraum von zwei Jahren.

Dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung

Hintergrund: Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stiftung.
Sie will Bürgern sowie Unternehmen eine Plattform bieten, um durch Stiften, Spenden oder ehrenamtliche Mitarbeit, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen. Vor diesem Hintergrund möchte die Bürgerstiftung Viernheim das gemeinsame Lebensumfeld in vielfältiger Weise durch die Förderung zukunftsweisender Projekte nachhaltig stärken, so dass Viernheim auch weiterhin eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt. Die Stiftung soll auch dazu dienen, andere Einrichtungen gemeinnütziger Art zu unterstützen und mit ihnen zu kooperieren. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Projekten und Maßnahmen der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, der Kunst, Kultur und Denkmalpflege, des Umweltund Naturschutzes sowie der Landschaftspflege, des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege, zum Verständnis für das demokratische Staatswesen und der Völkerverständigung, der Bereiche der Bildung, der Erziehung und des Sport und der öffentlichen Gesundheitspflege. Die Bürgerstiftung Viernheim soll nicht in Konkurrenz zu den Spenden für Vereine stehen, sondern vielmehr eine Alternative darstellen, denn die Bürgerstiftung Viernheim gibt das eingebrachte Geld nicht aus, sie legt es gewinnbringend an. Mit den Erträgen des Stiftungsvermögens fördert oder initiiert die Bürgerstiftung Viernheim unterschiedliche gemeinnützige Projekte.

Geld, Zeit und Ideen

Stiften kann jeder. Privatpersonen können ebenso wie Unternehmer Stifter werden. Unter dem Dach der Bürgerstiftung Viernheim können Geld, Zeit und Ideen eingebracht werden.
Ob mit 50, 100 oder 1000 Euro und mehr - es gibt keine Mindestsummen und keine Höchstgrenzen.  Die geförderten Projekte bekommen ihr Geld nur aus den Zinserträgen des Stiftungsvermögens.
Alle können sich in der Bürgerstiftung Viernheim nicht nur mit Geld, sondern auch mit Zeit engagieren. Zusätzlich braucht die Bürgerstiftung Viernheim stets Ideen. „Wir wollen auf Vorschläge der Bürger eingehen und nicht einfach darüber bestimmen, was gefördert wird", wünscht sich der ehemalige Stiftungsvorsitzende und jetziges Mitglied im Stiftungsrat Wilhelm Heucke-Scheller zahlreiche Vorschläge der Viernheimer. Dies kann über die Homepage www.buergerstiftung-viernheim.de und deren Kontakt-
Email-Adresse Info@Buergerstiftung-Viernheim.de ebenso geschehen wie an die Postanschrift in der Blauehutstraße 49 A in Viernheim.

Information

Spenden für die Bürgerstiftung Viernheim können vorgenommen
werden auf das Konto bei der Sparkasse Starkenburg (Kontonummer30804299, Bankleitzahl 50951469)
oder bei der Volksbank Kreis Bergstraße (Konto 32313000, Bankleitzahl 50991400).
Direkte Ansprechpartner für Anfragen, Vorschläge und Engagement sind Anja Kirchner und Wolfgang Geisler.

Sonntag, den 04.09.2011

Erster Spatenstich des Generationsbewegungsparcours

Donnerstag, 18. August 2011

Bürgerstiftung Viernheim - Die Initiative von Bürgern für Bürger - Ein Gewinn für Viernheim !

Zustiftung der Sparkassenstiftung Starkenburg in die Bürgerstiftung Viernheim von 34,674 Euro

Viernheim – Eine erfreuliche Angelegenheit fand am Donnerstag Nachmittag den 18. August 2011 in den Räumen der Sparkasse Starkenburg statt. Es ging um einen ansehnlichen Betrag, der von einer Stiftung in die andere Stiftung für gemeinnützige Zwecke transferiert wurde. Der engagierte Vorsitzende der Sparkassenstiftung, Direktor i.R. Hans Adler, nahm im Anwesenheit der beiden Stiftungsvorstände und der Stiftungsräte Anja Kirchner, Sven Peterhänsel und Simone Baaß sowie Wolfgang Geisler, Bernd Schafhaupt, Harald Hofmann und Andrea Helm, der Stiftungsmanagerin der Sparkassenstiftung Starkenburg, eine Zustiftung der Sparkassenstiftung in das Grundstockvermögen der Bürgerstiftung Viernheim vor. Die Verwendung ist zweckgebunden und zwar speziell für die Jugend und Altenhilfe in Viernheim. Der stolze Betrag errechnete sich mit 1 Euro pro Einwohner der Stadt Viernheim.

Wilhelm Heucke-Scheller, Chef der Firma Plisch Nachrichtentechnik in Viernheim, stellte aus Anlaß des 50-jährigen Firmenjubiläums vor einiger Zeit einen ähnlich großen Betrag langfristig für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung. Die Bürgerstiftung Viernheim gibt es seit dem 2. Oktober 2007, als sie mit Stiftungsurkunde rechtskräftig anerkannt wurde. Die Bürgerstiftung Viernheim ist eine Initiative von Bürgern für Bürger und eine dem Gemeinwohl verpflichtende Stiftung. Sie will Bürgern sowie Unternehmen und auch Einrichtungen gemeinnütziger Art in Viernheim unterstützen sowie eine Plattform bieten, um durch Stiften, Spenden oder ehrenamtlicher Mitarbeit, Mitverantwortung für eine zukunftsweisende Entwicklung der Stadt zu übernehmen. "Die Initiative von Bürgern für Bürger" lautet auch der Wahlspruch der Stiftung.

„Bekämpfung von Armut und Wucher“

Die Sparkassenstiftung Starkenburg wurde anlässlich des neuen Hauptstellengebäudes der Sparkasse Starkenburg imJahre 2000 im 170. Geschäftsjahr der Sparkasse gegründet. Zur "Bekämpfung von Armut und Wucher" entstanden bereits im 15. Jahrhundert "Leihkassen" als städtische Anstalten, die Darlehen an Bedürftige gewährten und als Armenfürsorge galten. Dies waren die Anfänge der heutigen Sparkassenstiftungen. Die Sparkassenstiftung Starkenburg fördert und unterstützt Vorhaben in der Jugend- und Altenhilfe, Hilfsbedürftigen, im Umwelt und Klimaschutz sowie in Kunst und Kulturaktionen, besonders auf sozialen und kulturellen Gebieten. In Birkenau, Fürth, Lindenfels, Heppenheim, Mörlenbach, Waldmichelbach, Michelbach und auch in Viernheim, nur um einige zu nennen. Und so sind dank der Sparkassenstiftung
Kunstwege entstanden mit 95 fest installierten Skulpturen, die seit 2000 bis zum heutigen Datum bewundert werden können. Durch die Unterstützung der Sparkassenstiftung war es möglich, die Wanderausstellung des Mini-Mathematikums nach Heppenheim zu holen. Weiter wurden auf Initiative der Sparkassenförderung Sach-, Kinder- und Jugendbücher sowie Instrumente bereitgestellt, um das Lese- und Musikinteresse zu fördern.

Bedeutendstes Projekt Katholisches Sozialzentrum

Das bedeutendste Projekt ist aus der Hilfsbedürftigkeit, der Not und der Armut vieler Mitbürger entstanden, das katholische Sozialzentrum als karitative Einrichtung in der Industriestraße 30. Weitere Wirkungsstätten unter dem karitativen Aspekt sind die Suppenküchen und die Tafeln. Ohne die Unterstützungen der Sparkassenstiftung auf sozialen, kulturellen Gebieten und karitativen Einrichtungen wären viele Projekte nicht realisierbar gewesen. Und als weiterer Aspekt gilt die Bürgerstiftung Viernheim im Hinblick auf das Gemeinwohl durch Förderung und Unterstützung von Aktionen und Projekten in vielfältiger Art.

Dienstag 29. März 2011

Bürgerstiftung unterstützt warmes Mittagessen für bedürftige Schüler

Von: Presse- und Informationsstelle Viernheim

Zu einer offiziellen Scheckübergabe der "Bürgerstiftung" für die Förderung des warmen Mittagessens für bedürftige Schüler im pädagogischen Nachmittagsangebot hatten gestern Konrektor Achim Reffert (Albert-Schweitzer-Schule) und Anja Kirchner, Sven Peter Hänsel und Bernd Schafhaupt von der "Bürgerstiftung Viernheim" an Sabine Ruth (Stadtteilbüro "Viernheim Mitte") in die Mensa der Albert-Schweitzer-Schule geladen.

Die Freude war groß. Denn Konrektor Reffert und Sabine Ruth vom Stadtteilbüro "Mitte" konnten sich über eine stattliche Spende von 650 Euro freuen.

Zur Information:

Die Jugendförderung betreut in enger Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Schule im pädagogischen Nachmittagsangebot an vier Tagen in der Woche täglich 24 Kinder.

Viele dieser Kinder nehmen meist kein Frühstück und / oder Mittagessen ein.

Die Karl-Kübel-Stiftung ging mit gutem Beispiel voran und übernahm für Kinder, deren Eltern sich in einer schwierigen finanziellen oder familiären Situation befinden, Kosten in Höhe von 2,00 € pro Kind für den Mittagstisch an Schulen mit pädagogischem Ganztagsangebot.

Mit diesen 2,00 € werden nur zwei Drittel des Gesamtpreises gedeckt. Einige Eltern sind auch mit diesem Zuschuss nicht in der Lage, ihrem Kind ein warmes Mittagessen zu finanzieren.

"Deshalb möchten wir, mit der Unterstützung von 650,- € von der Viernheimer Bürgerstiftung, jedem bedürftigen Kind an der Albert-Schweitzer-Schule eine warme Mahlzeit bieten", so Sabine Ruth und Achim Reffert.

"Außerdem stellen wir den Kindern zum Mittagessen Getränke zur Verfügung, welche im Preis für das Mittagessen nicht enthalten sind und bieten immer mal wieder zusätzlich frisches Obst an. Der Ausbau der Ganztags(schul)-betreuung, gesunde Verpflegung sowie das Erlebnis des gemeinsamen Mittagessens der Kinder und Jugendlichen gehören in den aktuellen Diskussionen eng zusammen."

Beim Mittagessen geht es nicht nur alleine um das "Sattwerden" und gesunde Ernährung, sondern vor allem das Erlebnis des gemeinsamen Mittagessens. Es verbessert nicht nur die Kommunikation in den Schulen, auch das Einüben wichtiger sozialer Kompetenzen wird gefördert. Insgesamt wirkt sich das gemeinsame Mittagessen positiv auf das Klima an einer Schule aus.

Der Bundesrat hat am 25.02.2011 dem Gesetz zur Änderung des Zweiten Sozialgesetzbuches zugestimmt und somit auch dem darin enthaltenen Bildungspaket für Kinder und Jugendliche.

"Das neue Bildungspaket steht hoffentlich für mehr soziale Integration und Chancen auf Bildung und Teilhabe für Kinder aus hilfebedürftigen Familien. Bis Schuljahresende 2011befinden wir uns in einer Übergangsregelung mit dem bestehenden Härtefonds zur Mittagsverpflegung. Über die zukünftige Vorgehensweise informiert "Neue Wege Kreis Bergstraße" die Schulen und Kindertagesstätten in einer Informationsveranstaltung im April.
Und bis eine, hoffentlich für alle Betroffenen, gute Lösung gefunden wird, helfen wir mit den 650 € von der Viernheimer Bürgerstiftung aus, so dass alle Schülerinnen und Schüler, die bis 15.00 Uhr in der Schule sind, ein warmes Mittagessen bekommen",
freuen sich Reffert und Ruth.


24. Februar 2011 - Viernheimer Tageblatt

24.03.2009 Südhessen Morgen

15.09.2008 Viernheimer Tageblatt und Südhessen Morgen

15.12.2007 Viernheimer Tageblatt

Presseartikel vom 23.10.2007 im Viernheimer Tageblatt

Viernheimer Tageblatt 19.12.2006

Südhessen Morgen 19.12.2006